Discussion:
gestern Nizza, heute Türkei - wie soll das nur weiter gehen?
(zu alt für eine Antwort)
Wolfgang Symmank
2016-07-16 10:49:27 UTC
Permalink
Moin moin DSS

na ja, die Nachrichten der letzten Stunden sind ja alles andere als
schön.Doch was will man machen? Augen zu und durch- habt Ihr eine andere
Option? Einschüchtern lassen und verängstigt sein, das wäre das, was
gewisse Kreise wollen.Nun gerade nicht. 9/11 ist noch in Erinnerung,
Paris und Brüssel auch.
Wobei- bei Nizza stimme ich nicht in den Chor derer ein, die sofort
wieder wissen wollen, ja genau, der IS wars. War es der? ich zweifle
dran, wenn andere Meldungen in eine ganz andere Richtung zeigen. Der
LKW-Fahrer war physisch krank, straffällig, labil etc. Das war der Pilot
von der Maschine auch, der das Flugzeug bewußt gegen den Felsen
steuerte- Oder andere- die nix mit IS zu tun haben. Die unheilbar krank
sind,
vielleicht pleite, von der/dem Geliebten verlassen, keinen Sinn mehr im
Leben sehen- da gibts soviel Varianten.
Etwas anders die Situation mit dem Militärputsch in der Türkei.Soll
lt.letzten Meldungen niedergeschlagen worden sein, Erdogan der Große
noch an der Macht. Hätte ja auch anders kommen können.
Das wars wieder mal in Kürze.Schönes WE wünscht Euch alllen

olle Wolle
--
nu glorr- win doof 10 :)
Dorothee Hermann
2016-07-16 18:43:50 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Symmank
na ja, die Nachrichten der letzten Stunden sind ja alles andere als
schön. Doch was will man machen? Augen zu und durch- habt Ihr eine
andere Option?
Ich denke, dass Du es gut meinst, aber mir sträubt sich alles bei Deiner
Formulierung.
Bei über 260 Toten in der Türkei und über 80 Tote in Nizza, dazu
unzähligen Verletzten und Chaos und Gewalt, weiß ich nicht so recht, was
Du da mit "Augen zu und durch" meinst.
Post by Wolfgang Symmank
Einschüchtern lassen und verängstigt sein, das wäre das, was gewisse
Kreise wollen.Nun gerade nicht. 9/11 ist noch in Erinnerung, Paris
und Brüssel auch.
"Einschüchtern"?
Empfinde ich als falsches Wort. Erschreckend, was da passiert. Grausam,
was manchen Menschen da zugemutet worden ist. Zwar sind schon die
Bilder, die Berichterstattung erschütternd, aber ich habe bis spät in
der Nacht mit Freunden, die dort Freunde und Bekannte haben, gesessen,
geredet, und dadurch vielleicht mehr mitbekommen. Nicht nur die
momentane Unsicherheit und Angst, sondern auch, wie in der dortigen
Familie, in deren Umgebung so die 'Stimmung' in den letzten Monaten ist.
Das Fernsehen, Radio bringt keine Berichterstattung, wie bei uns. Da ist
man auf das Internet (meistens über Handy) angewiesen und vieles wird so
weitererzählt, was man anders hört, als an Ort und Stelle. Und was ich
mir nicht so vorstellen konnte, dass immer eine Unsicherheit da ist: Auf
der Straße, bei der Arbeit, inmitten anderen Menschen. Die Bekannte
sagte, so frei wie hier redet man da nicht mit fremden Menschen.
Post by Wolfgang Symmank
Hätte ja auch anders kommen können.
Ja, Wolfgang, hätte es.
Und was soll das jetzt sagen?
Post by Wolfgang Symmank
Das wars wieder mal in Kürze.
Ach Wolfgang! Ich merke mal wieder, dass Deine Worte bei mir so quer
ankommen - vielleicht lese ich auch nur die Worte und nicht, wie Du Dich
dahinter fühlst und wie mitfühlend Du bist?!


Dorothee
http://www.tagesschau.de/newsticker/tuerkei-putschversuch-101.html

http://www.heute.de/liveblog-militaer-putsch-tuerkei-44425044.html
Wolfgang Symmank
2016-07-17 08:46:09 UTC
Permalink
einen schönen Sonntag und nur kurz dazu
Post by Dorothee Hermann
Post by Wolfgang Symmank
na ja, die Nachrichten der letzten Stunden sind ja alles andere
als schön. Doch was will man machen? Augen zu und durch- habt Ihr
eine andere Option?
Ich denke, dass Du es gut meinst, aber mir sträubt sich alles bei
Deiner Formulierung.
Post by Wolfgang Symmank
Hätte ja auch anders kommen können.
Ja, Wolfgang, hätte es. Und was soll das jetzt sagen?
Post by Wolfgang Symmank
Das wars wieder mal in Kürze.
Ach Wolfgang! Ich merke mal wieder, dass Deine Worte bei mir so quer
ankommen - vielleicht lese ich auch nur die Worte und nicht, wie Du
Dich dahinter fühlst und wie mitfühlend Du bist?!
da habe ich mich wohl wieder mal mißverständlich ausgedrückt bzw. ist es
so interpretiert worden.
Es ist alles schlimm, sehr sehr schlimm. Mitte "...und durch" will ich
sagen, man kann nichts machen.Es ist Schicksal. Man ist so hilflos.Und
wir haben dort unten auch eine französische Freundin, der ich sofort
gemailt habe und die sich gleich gemeldet hat, daß mit ihr alles ok.
Also, so ist es nicht, wie Du vielleicht im ersten Moment denkst.Wir
denken schon sehr daran, was in Nizza passiert.
Im übrigen passen alle weiteren Meldungen nicht auf islam.Terrorist/IS
usw, sondern auf einen auffälligen, verwirrten Menschen.Sieh z.B. der
bewußt herbeigeführte Flugzeugabsturz.Wohl so ähnlich.
Und bezüglich Türkei - ein Glück für das Volk, daß es kein größeres
Blutvergießen gab.Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Wenns nur dabei bleibt und nicht noch mehr hinterher kommt.Habe da so
ein ungutes Gefühl.Auf jeden Fall ist in der Türkei erstmal die
Demokratie tot.Leider
Die Kommentare gestern abend im Fernsehen vom Sprecher des
Außenministeriums waren
deutlich.Beziehe mich auf:
ARD-Brennpunkt zur Lage in der Türkei 16.07.2016 21:06 Uhr /sind dann
aber zu Bett gegangen.


Grüße an Dich und
alle anderen der DSS.
Ciao
Wolfgang
Post by Dorothee Hermann
Dorothee
http://www.tagesschau.de/newsticker/tuerkei-putschversuch-101.html
http://www.heute.de/liveblog-militaer-putsch-tuerkei-44425044.html
--
nu glorr- win doof 10 :)
Gerhard Tenner
2016-07-17 13:17:38 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Symmank
da habe ich mich wohl wieder mal mißverständlich ausgedrückt bzw. ist es
so interpretiert worden.
Deshalb sehe ich da nur zwei Möglichkeiten:
- direkt hinschreiben, was man sagen will oder aber
- sich außerstande sehen und dazu schweigen.

Aber ich nehm den Text mal wieder zum Anlaß, dazu zu schreiben - weniger
im Sinne einer Antwort an dich.

Kommentierende Äußerungen allgemeiner oder gefärbter Art gibts außerhalb
sozialer Netze auch schon überreichlich. Ob man da nen eigenen zufügt,
muß jeder selber wissen - für mich habe ich in der Regel entschieden:
Unnötig, lasse es. Nutzen kaum erwartbar, Mißverständnis aber allemal.
Post by Wolfgang Symmank
Es ist alles schlimm, sehr sehr schlimm. Mitte "...und durch" will ich
sagen, man kann nichts machen.
Ist so nicht richtig. Die diversen Aktionen der Terroristen haben längst
Auswirkungen auf das Handeln von Otto Normalo. Da mangels Fähigkeiten
oder Willen die Sache rational abzuwägen, Risiken realistisch
einzuschätzen, die Gefahr weit überhöht empfunden wird ist die
Bevölkerung der Urlaubszielländer direkt betroffen. Der Tourismus als
Haupteinnahmequelle ist das ja vor alle4m in Form von Arbeitseinkommen
Abertausender Servicekräfte. Fremdenführer, Hotelpersonal, Imbißanbieter
und massenhaft Kleinhändler. Unsere Angst macht die ärmer, wir sind
damit Instrument der Terroristen.

Real ist es in der Regel weiterhin daheim gefährlicher als in der
Fremde, aber man glaubt so Risiken zu vermeiden. Die in Wirklichkeit in
der Autobenutzung liegen oder im Rauchen, Bergsteigen, weniger in der
Fernreise.

Wir werden benutzt von den Terroristen, um die Lage in deren
Heimatländern zu verschlechtern, Unzufriedene zu vermehren und deren
Benutzung auch als "Kanonenfutter" in Gestalt von Selbstmordattentätern
fortzusetzen.
Post by Wolfgang Symmank
Es ist Schicksal. Man ist so hilflos.Und
wir haben dort unten auch eine französische Freundin, der ich sofort
gemailt habe und die sich gleich gemeldet hat, daß mit ihr alles ok.
Wir sind nicht hilflos. Die Ursache des Terrorismus liegt, da sind alle
Experten einig, in der immer mehr wachsenden Differenzierung von Elend
der Massen einerseits und irrwitzigem Reichtum weniger. Das ist kein
Schicksal sondern geduldete Interessendurchsetzung. Es zu ändern ist
nicht einfach, aber nicht unmöglich. Nur darf man nicht die Frösche mit
der Teichtrockenlegung beauftragen.

Aber es scheint unabwendbar und man selber ohnmächtig, weil bereits die
Vermittlung von Ursachen, oft genug auch schon der Fakten und erst recht
von Lösungen verhindert wird. Und wenn seit Jahrzehnten erfolgreich die
Lüge in das Allgemeinbewußtsein gebracht wird, das die
Erbschaftssteuer-Verschonung bei Betriebsvermögen alternativlos ist um
Arbeitsplätze zu sichern, dann sieht man: Das ist nicht auf Bürger
bildungsferner Drittweltstaaten beschränkt.

Du rufst Deine Bekannte in Frankreich an, wer ruft die arbeitslos
gewordenen Ägypter, Tunesier, ... an? Die einfachen Leute jener Länder
haben viel mehr zu erleiden als die als Einzelschicksal sehr tragischen
aber in summe doch vergleichsweise gering betroffenen Europäer an
Terrorzielen.

Dann auf "kann man nichts machen" zu folgern ist praktizierter
Fatalismus. Und trägt unabsichtlich bei zur Fortsetzung dieser
Entwicklung. Ohne Umverteilung der Einkommen, ohne gerechtere Entlohnung
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real? Dem gemeinen
Bürger wird weis gemacht, er leide daran, das paar Elendsflüchtlingen
geholfen wird. "Grenzen dicht" Schützt uns! Nee, das erhöht die Gefahr
und schützt nicht! Aber es macht Mühe, das zu verstehen. Sich mühen, das
ist unpopulär - daher der Erfolg der Populisten.
Post by Wolfgang Symmank
Also, so ist es nicht, wie Du vielleicht im ersten Moment denkst.Wir
denken schon sehr daran, was in Nizza passiert.
Aber es käme darauf an, Wiederholungen zu verhindern. Und mehr
Sicherheitsapparat, länger Ausnahmezustand usw taugen dazu nicht, mehr
Gerechtigkeit in dieser Welt aber schon. Gedenken ist billig, Änderung
hochanspruchsvoll. Zu anspruchsvoll für die allermeisten von uns. Mehr
als dazu reden erreiche ich selber ja auch kaum. Aber ich frage
wenigstens, ob denn diese Aktion mit einem simplen LKW nicht gerade
beweist, das falsche Antworten gegeben werden mit schwerbewaffneten
Polizisten und Datensammelei. Üblicher ist: Ja, die machen wenigstens
etwas.
Post by Wolfgang Symmank
Im übrigen passen alle weiteren Meldungen nicht auf islam.Terrorist/IS
usw, sondern auf einen auffälligen, verwirrten Menschen.Sieh z.B. der
bewußt herbeigeführte Flugzeugabsturz.Wohl so ähnlich.
Das paßt aber der frz. Regierung nicht in den Kram. Daher wird ein
islamistischer Hintergrund mit aller Gewalt an den Haaren herbeigezogen.
In den USA sterben mehr Menschen durch versehentlichen
Schußwaffengebrauch von Kleinkindern als durch Terroristen - Thema ist
aber nur Terrorismus.
Post by Wolfgang Symmank
Und bezüglich Türkei - ein Glück für das Volk, daß es kein größeres
Blutvergießen gab.Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Es ist Sache der Türken, wie sie ihren Staat gestalten, real Sache der
einflußreichsten (in der Regel sind das auch geldmäßig reiche) und die
Massen manipulierenden Elite. Aber es ist Sache der Europäer, wie und
bei was sie mit der Türkei kooperieren oder die mit Ignoranz strafen.
Dein Satz macht daraus einen Mischmasch.
Mitleiden ist moralisch achtenswert, es ist nicht mal alternativlos,
denn so mancher wertet klammheimlich oder offen "gibt eh zu viele
Menschen auf der Welt" - freilich eher bei toten Fremden fern von hier
als bei Mit-Europäern. In der Türkei sterben seit Monaten einfache
Bürger weil sie das Pech hatten als Kurde geboren zu sein oder im
betreffenden Gebiet zu wohnen - war kaum Aufreger, die jetzt vom Putsch
getroffenen dagegen schon. Muß man nicht auch noch selber mitmachen.
Post by Wolfgang Symmank
Wenns nur dabei bleibt und nicht noch mehr hinterher kommt.Habe da so
ein ungutes Gefühl.Auf jeden Fall ist in der Türkei erstmal die
Demokratie tot.Leider
Was wissen wir hier schon konkret zum Leben der Menschen in der Türkei?
Haben die mehr oder weniger Zugang zur Nutzung demokratischer Rechte als
derzeit die Griechen? Ich möchte da kein Urteil abgeben, aber Demokratie
ist viel mehr als alle paar Jahre Kreuzchen auf Wahlzetteln. Jedwede
Behördenleistung nur per Bestechung erreichen, das ist schon mal keine -
aber in vielen Demokratien normal.

Mal endlich mitbekommen, das breites Elend über kurz oder lang oft in
Terror und Bürgerkrieg umschlägt, das wäre ein Fortschritt. Auch wenn
der größere Weg dann noch vor einem liegt: Die Bereitschaft zur
Aufwendung von Mitteln, da gegenzusteuern. In französischen Vororten UND
im Südsudan, überall.

Aber wir nehmen lieber zur Kenntnis, das in der Türkei das setzen durch
die AKP auf tumbe religiös manipulierbare Massen gegen Militärputsch
verteidigt wird und gleichzeitig in Ägypten ganz umgekehrt der
Militärputsch als richtiger Weg gilt. Da drohen jetzt Putschisten die -
wiedereinführen angestrebt - Todesstrafe dort der gewählten
weggeputschten Regierung. Und die europäischen freiheitlichen
Demokratien machen es wie wir hier: Lass uns darüber reden .... nur
nichts tun. Könnte ja unseren Wohlstand bedrohen, dann doch lieber Angst
Terroropfer zu werden.
--
Gruß Gerhard

Origin: Lohnarbeit muß sich hierzulande lohnen für den, der zahlt.
Nicht Arbeit muß sich da lohnen, sondern arbeiten lassen.
Bärbel Nolden
2016-07-17 19:32:11 UTC
Permalink
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Es ist alles schlimm, sehr sehr schlimm. Mitte "...und durch" will ich
sagen, man kann nichts machen.
Was bedeutet der Ausdruck "Mitte '...und durch'"? Ist das ein regionaler
Slang? Ich kenne ihn nicht und kann ihn mir auch nicht erklären.
"Augen zu ... und durch" kenne ich, scheint mir hier aber nicht zu passen.
Post by Gerhard Tenner
Ist so nicht richtig. Die diversen Aktionen der Terroristen haben längst
Auswirkungen auf das Handeln von Otto Normalo. Da mangels Fähigkeiten
oder Willen die Sache rational abzuwägen, Risiken realistisch
einzuschätzen, die Gefahr weit überhöht empfunden wird ist die
Bevölkerung der Urlaubszielländer direkt betroffen. Der Tourismus als
Haupteinnahmequelle ist das ja vor alle4m in Form von Arbeitseinkommen
Abertausender Servicekräfte. Fremdenführer, Hotelpersonal, Imbißanbieter
und massenhaft Kleinhändler. Unsere Angst macht die ärmer, wir sind
damit Instrument der Terroristen.
Das scheint mir genaus so beabsichtigt zu sein, verknüpft mit dem
Wissen, dass Menschen in prekärer Lage (wirtschaftlich und bezüglich
konkreter Gefahr) empfänglich für populistische und/oder radikale
Einflüsterer sind.
Post by Gerhard Tenner
Wir werden benutzt von den Terroristen, um die Lage in deren
Heimatländern zu verschlechtern, Unzufriedene zu vermehren und deren
Benutzung auch als "Kanonenfutter" in Gestalt von Selbstmordattentätern
fortzusetzen.
...
Post by Gerhard Tenner
Dann auf "kann man nichts machen" zu folgern ist praktizierter
Fatalismus. Und trägt unabsichtlich bei zur Fortsetzung dieser
Entwicklung. Ohne Umverteilung der Einkommen, ohne gerechtere Entlohnung
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real? Dem gemeinen
Bürger wird weis gemacht, er leide daran, das paar Elendsflüchtlingen
geholfen wird. "Grenzen dicht" Schützt uns! Nee, das erhöht die Gefahr
und schützt nicht! Aber es macht Mühe, das zu verstehen.
Das sehe ich nicht so, dass es Mühe macht, das zu verstehen. Tatsächlich
liegt es auf der Hand.
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Im übrigen passen alle weiteren Meldungen nicht auf islam.Terrorist/IS
usw, sondern auf einen auffälligen, verwirrten Menschen.Sieh z.B. der
bewußt herbeigeführte Flugzeugabsturz.Wohl so ähnlich.
Das paßt aber der frz. Regierung nicht in den Kram. Daher wird ein
islamistischer Hintergrund mit aller Gewalt an den Haaren herbeigezogen.
Das springt ja schon in schlichten Tagesschau-Berichten ins Auge. Zuerst
wird gesagt, der Amokfahrer hätte mit dem Islam nichts am Hut (betete
nicht, ging nicht in die Moschee, hielt den Ramadan nicht ein), dann ist
von einer schnell vollzogenen radikalen Islamisierung die Rede.
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Und bezüglich Türkei - ein Glück für das Volk, daß es kein größeres
Blutvergießen gab
Bei bis dato 290 Toten würde ich schon von größerem Blutvergießen sprechen.
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Was heißt hier "in Kauf nehmen"? Der regierungsseitige Umgang mit
Oppositionellen, Journalisten und nicht zuletzt den Kurden gehört
angeprangert.
Dass Erdogan sich jetzt veranlasst sieht, sich noch extremer als bislang
zu gerieren, wird das Verhältnis zur Türkei nicht einfacher machen.
Post by Gerhard Tenner
Es ist Sache der Türken, wie sie ihren Staat gestalten, real Sache der
einflußreichsten (in der Regel sind das auch geldmäßig reiche) und die
Massen manipulierenden Elite. Aber es ist Sache der Europäer, wie und
bei was sie mit der Türkei kooperieren oder die mit Ignoranz strafen.
Ich sehe leider wenig Chancen, dass alle 27 da mit einer Stimme reden.
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Wenns nur dabei bleibt und nicht noch mehr hinterher kommt.Habe da so
ein ungutes Gefühl.Auf jeden Fall ist in der Türkei erstmal die
Demokratie tot.Leider
Das klingt für mich so, als meintest Du, ein Militärputsch hätte die
Demokratie in der Türkei gerettet. Man muss zwar damit rechnen, dass mit
dem Putschversuch ein Grund gefunden wurde, die Rechtsstaatlichkeit noch
weiter auszuhöhlen, bei einer an die Macht geputschten Militärregierung
aber kann von Demokratie überhaupt keine Rede mehr sein.

Bärbel
Matthias Kohrs
2016-07-17 20:33:08 UTC
Permalink
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real? Dem gemeinen
Bürger wird weis gemacht, er leide daran, das paar Elendsflüchtlingen
geholfen wird. "Grenzen dicht" Schützt uns! Nee, das erhöht die Gefahr
und schützt nicht! Aber es macht Mühe, das zu verstehen.
Das sehe ich nicht so, dass es Mühe macht, das zu verstehen. Tatsächlich
liegt es auf der Hand.
Offensichtlich nicht auf jeder.
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Was heißt hier "in Kauf nehmen"? Der regierungsseitige Umgang mit
Oppositionellen, Journalisten und nicht zuletzt den Kurden gehört
angeprangert.
Dass Erdogan sich jetzt veranlasst sieht, sich noch extremer als bislang
zu gerieren, wird das Verhältnis zur Türkei nicht einfacher machen.
Herr Erdogan nimmt nicht mal die Religion als Vorwand, er unterstellt
einfach, dieser und jener habe die Türkei oder ihren Präsidenten
entweder beleidigt oder angegriffen. Zack, weg damit.

Leute, die gegenüber angeblichen Beleidigern des eigenen Völkchens
leicht und leidenschaftlich aufbrausen, kenne ich durchaus auch aus
dieser Newsgroup.

CYA! Matthias
Bärbel Nolden
2016-07-18 06:34:36 UTC
Permalink
Post by Matthias Kohrs
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real? Dem gemeinen
Bürger wird weis gemacht, er leide daran, das paar Elendsflüchtlingen
geholfen wird. "Grenzen dicht" Schützt uns! Nee, das erhöht die Gefahr
und schützt nicht! Aber es macht Mühe, das zu verstehen.
Das sehe ich nicht so, dass es Mühe macht, das zu verstehen. Tatsächlich
liegt es auf der Hand.
Offensichtlich nicht auf jeder.
Den Kernsatz dessen, was meiner Ansicht nach auf der Hand liegt, haste
leider weggeschnitten:

"Ohne Umverteilung der Einkommen, ohne gerechtere Entlohnung
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real?"

Zu sehen, dass die, die eh schon mehr als genug haben, immer reicher
werden, während es auf unterer und mittlerer Ebene immer prekärer wird,
zu sehen, dass eine ganze Generation sich - wenn überhaupt - von einem
befristeten Job zum nächsten hangelt*, zu sehen, dass dies durch von uns
allen gewählten Politikern nicht nur geduldet, sondern gar zementiert
wird, das ist nicht nur einigen wenigen Privilegierten vergönnt. Das
kann jeder. Und das lässt Schlimmeres erwarten.
Das Abschieben der Problematik auf "Sündenböcke" ist da natürlich auch
nicht neu.

* ... und da rede ich nur von diesem unserem Lande, wo es allen relativ
gesehen noch gut geht ...
Post by Matthias Kohrs
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Was heißt hier "in Kauf nehmen"? Der regierungsseitige Umgang mit
Oppositionellen, Journalisten und nicht zuletzt den Kurden gehört
angeprangert.
Dass Erdogan sich jetzt veranlasst sieht, sich noch extremer als bislang
zu gerieren, wird das Verhältnis zur Türkei nicht einfacher machen.
Herr Erdogan nimmt nicht mal die Religion als Vorwand, er unterstellt
einfach, dieser und jener habe die Türkei oder ihren Präsidenten
entweder beleidigt oder angegriffen. Zack, weg damit.
Um so schlimmer das "in Kauf nehmen". Das heißt ja: Wir wollen was von
ihm und "bezahlen" damit, dieses sein Verhalten zu akzeptieren oder
wenigstens wegzusehen.

Bärbel
Matthias Kohrs
2016-07-18 08:43:53 UTC
Permalink
Post by Bärbel Nolden
Den Kernsatz dessen, was meiner Ansicht nach auf der Hand liegt, haste
"Ohne Umverteilung der Einkommen, ohne gerechtere Entlohnung
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real?"
Zu sehen, dass die, die eh schon mehr als genug haben, immer reicher
werden, während es auf unterer und mittlerer Ebene immer prekärer wird,
zu sehen, dass eine ganze Generation sich - wenn überhaupt - von einem
befristeten Job zum nächsten hangelt*, zu sehen, dass dies durch von uns
allen gewählten Politikern nicht nur geduldet, sondern gar zementiert
wird, das ist nicht nur einigen wenigen Privilegierten vergönnt. Das
kann jeder. Und das lässt Schlimmeres erwarten.
Das Abschieben der Problematik auf "Sündenböcke" ist da natürlich auch
nicht neu.
* ... und da rede ich nur von diesem unserem Lande, wo es allen relativ
gesehen noch gut geht ...
Man muß hier für diejenigen, die angesichts ihres Reichtums und solcher
Aussagen ängstlich und verzagt sind (und für den Peter), ausdrücklich
dazusagen, daß es hier nicht darum geht, irgendwen zu enteignen. Es geht
lediglich darum, daß diejenigen, die auf sehr große Mittel zurückgreifen
können, auch einen entsprechenden Beitrag für die Allgemeinheit leisten
(das läuft darauf raus, daß sie ihre Steuern zahlen sollen). Und daß das
Sitzen an einer Position, die regelmässiges Absahnen ermöglicht, nicht
mit Leistung verwechselt wird (das gilt auch für die umgekehrte Situation).

CYA! Matthias
Gerhard Tenner
2016-07-18 11:33:05 UTC
Permalink
Post by Bärbel Nolden
Post by Matthias Kohrs
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real? Dem gemeinen
Bürger wird weis gemacht, er leide daran, das paar Elendsflüchtlingen
geholfen wird. "Grenzen dicht" Schützt uns! Nee, das erhöht die Gefahr
und schützt nicht! Aber es macht Mühe, das zu verstehen.
Das sehe ich nicht so, dass es Mühe macht, das zu verstehen. Tatsächlich
liegt es auf der Hand.
Offensichtlich nicht auf jeder.
Den Kernsatz dessen, was meiner Ansicht nach auf der Hand liegt, haste
"Ohne Umverteilung der Einkommen, ohne gerechtere Entlohnung
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real?"
Das liegt nicht auf der Hand, denn es wird jeden Tag neu den Menschen
vermittelt: Das ist das Erfolgsrezept der Marktwirtschaft. Der
tagtägliche Irrsinn wird verkauft als belohnen von Leistung. Erfolgreich
verkauft.
Und das da am meisten belohnt wird, im Umkehrschluß also die größte
mögliche Leistung das bloße Haben von Vermögen ist, das macht nicht mal
mehr stutzig. Außer paar Linkschaoten mit Drang zum autoabfackeln. So
Volkes Nachplappermund.
Post by Bärbel Nolden
Zu sehen, dass die, die eh schon mehr als genug haben, immer reicher
werden,
Das ist ja die Basis der Sache. Nur was man nicht braucht taugt zum
weiteren vermehren des Vermögens. Was man braucht taugt dazu nicht, die
Armen verfressen ihre Möglichkeit reich zu werden. Und indem man das
Nicht-Verfressen ganz unabhängig davon, ob da wer darbt oder praßt mit
zur edlen Tat "Verzicht" erklärt, scheint das nur folgerichtig. Gates
oder Maschmeyer verzichten auf gewaltige Einkomnmensanteile, der
Habenichts verfrißt alles - selber schuld!
Post by Bärbel Nolden
während es auf unterer und mittlerer Ebene immer prekärer wird,
zu sehen, dass eine ganze Generation sich - wenn überhaupt - von einem
befristeten Job zum nächsten hangelt*, zu sehen, dass dies durch von uns
allen gewählten Politikern nicht nur geduldet, sondern gar zementiert
wird, das ist nicht nur einigen wenigen Privilegierten vergönnt. Das
kann jeder. Und das lässt Schlimmeres erwarten.
Warum? Er lebt doch viel besser im Wahn, das das nötig ist um selber
billig einzukaufen. Es gelingt doch sogar die geizigen Verbraucher zur
Ursache bäuerlicher Mindereinkommen zu erklären, keiner redet von
Marktmacht der Discounter oder gar davon, das die trotz Billigstpreis
Milliarden an diesem Handel verdienen. Albrecht und Schwarz gehören zu
den allerreichsten Deutschen, warum führt der Geiz der Verbraucher nicht
zu deren statt der Bauern Verarmung?
Nee Gitta, es wäre zwar möglich, das zu durchschauen - aber kaum wer tut
sich die Mühe an, man will es gar nicht wissen.
Post by Bärbel Nolden
Das Abschieben der Problematik auf "Sündenböcke" ist da natürlich auch
nicht neu.
Richtig, und nur das so wenige übrig geblieben sind schützt jetzt die
Juden. Man muß auf Menschen zurückgreifen, die nach jedermanns Wissen
noch viel elender leben als der Eingeborene Deutsche Habenichts und die
noch-sagen-dürfende ja-aber-Meute zieht los. Die am "besten
durchschauenden" mit Brandbeschleuniger ....
Post by Bärbel Nolden
* ... und da rede ich nur von diesem unserem Lande, wo es allen relativ
gesehen noch gut geht ...
Eine problematische Formulierung. Haben die, denen es schlechter geht
als den Deutschen in der EU, die Polen, Rumänen usw mehr Recht zum Mob
gegen Flüchtlinge?

Die ganze Marschrichtung ist verkehrt. Statt den arm-reich-Widerspruch
zu thematisieren wird mobil gemacht gegen noch ärmere. Bankenkrise,
VW-Boni, .... zahllos sind die Beispiele ungenierter Umverteilung nach
schon skandalöser Primärverteilung per prekärer Beschäftigung einerseits
und Millionengehältern sowie Vermögensrenditen andererseits. Der
Finanzsektor wurde mit Steuermilliarden gerettet, zahlt aber selber fast
auf nichts Steuern. Und nicht mal im Schneckentempo wird vorgesorgt für
die erwartbare nächste Krise. Unsere Gesetzgeber wissen: Es wird ihr
Schaden nicht sein.
Und, was ist zu hören?
Schicksal. Kann man nichts machen .... fehlt nur noch "gottgewollt" und
versprochener Ausgleich im Jenseits.
Post by Bärbel Nolden
Post by Matthias Kohrs
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Was heißt hier "in Kauf nehmen"? Der regierungsseitige Umgang mit
Oppositionellen, Journalisten und nicht zuletzt den Kurden gehört
angeprangert.
Dass Erdogan sich jetzt veranlasst sieht, sich noch extremer als bislang
zu gerieren, wird das Verhältnis zur Türkei nicht einfacher machen.
Herr Erdogan nimmt nicht mal die Religion als Vorwand, er unterstellt
einfach, dieser und jener habe die Türkei oder ihren Präsidenten
entweder beleidigt oder angegriffen. Zack, weg damit.
Um so schlimmer das "in Kauf nehmen". Das heißt ja: Wir wollen was von
ihm und "bezahlen" damit, dieses sein Verhalten zu akzeptieren oder
wenigstens wegzusehen.
Du überinterpretierst da wohl Wolfgang. Zunächst heißt das ja erst mal
nur, das "wir Guten" nicht in die Türkei einmarschieren und dort die
"Ordnung wiederherstellen". Das wir durchaus Einflußmöglichkeiten haben,
weit mehr auch ohne Einmarsch möglich ist als nur resigniert zuschauen,
da sind wir einer Meinung. Ob die Möglichkeiten auch benutzt werden? Ob
wir nicht doch durchaus auch käuflich sind?
--
Gruß Gerhard

Origin: Lohnarbeit muß sich hierzulande lohnen für den, der zahlt.
Nicht Arbeit muß sich da lohnen, sondern arbeiten lassen.
Gerhard Tenner
2016-07-17 22:59:36 UTC
Permalink
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Es ist alles schlimm, sehr sehr schlimm. Mitte "...und durch" will ich
sagen, man kann nichts machen.
Was bedeutet der Ausdruck "Mitte '...und durch'"? Ist das ein regionaler
Slang? Ich kenne ihn nicht und kann ihn mir auch nicht erklären.
"Augen zu ... und durch" kenne ich, scheint mir hier aber nicht zu passen.
Meinte er aber wohl. Schicksal war ja die Interpretation, eine, die ich
falsch finde. Es ist oft Zufall, wer betroffen wird - aber es ist keine
höhere Fügung sondern bewußte Handlung, die das passieren läßt.
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Ist so nicht richtig. Die diversen Aktionen der Terroristen haben längst
Auswirkungen auf das Handeln von Otto Normalo. Da mangels Fähigkeiten
oder Willen die Sache rational abzuwägen, Risiken realistisch
einzuschätzen, die Gefahr weit überhöht empfunden wird ist die
Bevölkerung der Urlaubszielländer direkt betroffen. Der Tourismus als
Haupteinnahmequelle ist das ja vor alle4m in Form von Arbeitseinkommen
Abertausender Servicekräfte. Fremdenführer, Hotelpersonal, Imbißanbieter
und massenhaft Kleinhändler. Unsere Angst macht die ärmer, wir sind
damit Instrument der Terroristen.
Das scheint mir genaus so beabsichtigt zu sein, verknüpft mit dem
Wissen, dass Menschen in prekärer Lage (wirtschaftlich und bezüglich
konkreter Gefahr) empfänglich für populistische und/oder radikale
Einflüsterer sind.
Wohlkalkulierte Taten, aufsetzend auf erkennbaren Zusammenhängen, nichts
mit Schicksal.
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Wir werden benutzt von den Terroristen, um die Lage in deren
Heimatländern zu verschlechtern, Unzufriedene zu vermehren und deren
Benutzung auch als "Kanonenfutter" in Gestalt von Selbstmordattentätern
fortzusetzen.
...
Post by Gerhard Tenner
Dann auf "kann man nichts machen" zu folgern ist praktizierter
Fatalismus. Und trägt unabsichtlich bei zur Fortsetzung dieser
Entwicklung. Ohne Umverteilung der Einkommen, ohne gerechtere Entlohnung
ist nur Schlimmeres erwartbar - aber was passiert real? Dem gemeinen
Bürger wird weis gemacht, er leide daran, das paar Elendsflüchtlingen
geholfen wird. "Grenzen dicht" Schützt uns! Nee, das erhöht die Gefahr
und schützt nicht! Aber es macht Mühe, das zu verstehen.
Das sehe ich nicht so, dass es Mühe macht, das zu verstehen. Tatsächlich
liegt es auf der Hand.
Dennoch wird selbst die kleine Mühe gescheut. Zu viele plappern
unreflektiert nach oder sagen nur das, wovon sie annehmen, das sei
Mainstream. Es lag auch auf der Hand, das die Grexit-Propheten gelogen
und betrogen haben. Manchmal will man die Wahrheit gar nicht wissen.
anders als Du bin ich da ja schon mal aus Träumen geweckt worden, mußte
erkennen das meine Meinung zu "was denkt das Volk" illusionär war. Es
ist ein Irrweg, die Leute zu ihrem Glück zwingen zu wollen - das wird
nie gedankt. Die als GmbH weitergeführten LPG sind die produktivsten
Agrarbetriebe Deutschlands, aber der Makel "Zwangskollektivierung"
bleibt und der massenhafte Ruin kleinbäuerlicher Betriebe über
Jahrzehnte im Westen gilt als? Natürlich: schicksalhaft ...
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Im übrigen passen alle weiteren Meldungen nicht auf islam.Terrorist/IS
usw, sondern auf einen auffälligen, verwirrten Menschen.Sieh z.B. der
bewußt herbeigeführte Flugzeugabsturz.Wohl so ähnlich.
Das paßt aber der frz. Regierung nicht in den Kram. Daher wird ein
islamistischer Hintergrund mit aller Gewalt an den Haaren herbeigezogen.
Das springt ja schon in schlichten Tagesschau-Berichten ins Auge. Zuerst
wird gesagt, der Amokfahrer hätte mit dem Islam nichts am Hut (betete
nicht, ging nicht in die Moschee, hielt den Ramadan nicht ein), dann ist
von einer schnell vollzogenen radikalen Islamisierung die Rede.
Was nicht paßt wird passend gemacht. Es reicht völlig, die passenden
Vermutungen oft zu wiederholen und unpassende Fakten nicht mehr zu
erwähnen.
Erdogan führt das ja auch gerade vor.
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Und bezüglich Türkei - ein Glück für das Volk, daß es kein größeres
Blutvergießen gab
Bei bis dato 290 Toten würde ich schon von größerem Blutvergießen sprechen.
Ich denke, er meinte das im Sinne grammatikalischer Steigerung. Besser
als noch mehr. Aber es gibt ja die Idee, per Todesstrafe auf Tausende zu
kommen.
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Was heißt hier "in Kauf nehmen"?
Darauf hab ich ja auch reagiert.
Andererseits DARF sich ein Staat zu einem religiös fundierten ändern -
wir dürfen uns ja auch weigern endlich mal zu einem wirklich
laizistischem zu werden. Deutschland zahlt jährlich Milliarden an die
christlichen Kirchen, gönnt denen eigenes Arbeitsrecht, läßt Theologen
Medien kontrollieren usw.
Post by Bärbel Nolden
Der regierungsseitige Umgang mit
Oppositionellen, Journalisten und nicht zuletzt den Kurden gehört
angeprangert.
Dass Erdogan sich jetzt veranlasst sieht, sich noch extremer als bislang
zu gerieren, wird das Verhältnis zur Türkei nicht einfacher machen.
Vor allem erwarte ich kein "in Kauf nehmen" von unseren
Staatsvertretern. Im anderen Wortsinne kann man freilich auch
"erwarten", das die an Tausch denken und so bezahlen für den
Flüchtlingsdeal.
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Es ist Sache der Türken, wie sie ihren Staat gestalten, real Sache der
einflußreichsten (in der Regel sind das auch geldmäßig reiche) und die
Massen manipulierenden Elite. Aber es ist Sache der Europäer, wie und
bei was sie mit der Türkei kooperieren oder die mit Ignoranz strafen.
Ich sehe leider wenig Chancen, dass alle 27 da mit einer Stimme reden.
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Wenns nur dabei bleibt und nicht noch mehr hinterher kommt.Habe da so
ein ungutes Gefühl.Auf jeden Fall ist in der Türkei erstmal die
Demokratie tot.Leider
Das klingt für mich so, als meintest Du,
Es ist mißverständlich, wenn Du an mich schreibst und das "Du" für
Post by Bärbel Nolden
ein Militärputsch hätte die
Demokratie in der Türkei gerettet. Man muss zwar damit rechnen, dass mit
dem Putschversuch ein Grund gefunden wurde, die Rechtsstaatlichkeit noch
weiter auszuhöhlen, bei einer an die Macht geputschten Militärregierung
aber kann von Demokratie überhaupt keine Rede mehr sein.
Die ach so wohltuende Wirkung von Militärputschen in der Türkei kann man
per Geschichtsbuch ansehen, da muß man nicht spekulieren. Das da auch
irgendwelche Teilaspekte positiv gewesen sind, das erinnert mich an das
loben Hitlers für gebaute Autobahnen. Bei denen das auf der Hand
liegende - der Zweck als Militärtransporttrassen - ja auch oberhalb der
Bereitschaft sich zu mühen manch Bundesbürgers liegt.
--
Gruß Gerhard

Origin: Lohnarbeit muß sich hierzulande lohnen für den, der zahlt.
Nicht Arbeit muß sich da lohnen, sondern arbeiten lassen.
Bärbel Nolden
2016-07-18 06:46:40 UTC
Permalink
Post by Gerhard Tenner
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Wolfgang Symmank
Den sogenannten muslimischen "Gottesstaat" von Erdogan
muß wohl die EU in Kauf nehmen.
Was heißt hier "in Kauf nehmen"?
Darauf hab ich ja auch reagiert.
Andererseits DARF sich ein Staat zu einem religiös fundierten ändern -
wir dürfen uns ja auch weigern endlich mal zu einem wirklich
laizistischem zu werden. Deutschland zahlt jährlich Milliarden an die
christlichen Kirchen, gönnt denen eigenes Arbeitsrecht, läßt Theologen
Medien kontrollieren usw.
Sicherlich - wenn es auch weit entfernt von meinen Ansichten ist, so ist
hier der Wählerwille entscheidend.
Post by Gerhard Tenner
Post by Bärbel Nolden
Der regierungsseitige Umgang mit
Oppositionellen, Journalisten und nicht zuletzt den Kurden gehört
angeprangert.
Dass Erdogan sich jetzt veranlasst sieht, sich noch extremer als bislang
zu gerieren, wird das Verhältnis zur Türkei nicht einfacher machen.
Vor allem erwarte ich kein "in Kauf nehmen" von unseren
Staatsvertretern. Im anderen Wortsinne kann man freilich auch
"erwarten", das die an Tausch denken und so bezahlen für den
Flüchtlingsdeal.
Ja - siehe meine Antwort auf Matthias.
Post by Gerhard Tenner
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Es ist Sache der Türken, wie sie ihren Staat gestalten, real Sache der
einflußreichsten (in der Regel sind das auch geldmäßig reiche) und die
Massen manipulierenden Elite. Aber es ist Sache der Europäer, wie und
bei was sie mit der Türkei kooperieren oder die mit Ignoranz strafen.
Das klingt für mich so, als meintest Du,
Es ist mißverständlich, wenn Du an mich schreibst und das "Du" für
Oh ja, Entschuldigung. Und ich kenne da ja Deinen Standpunkt, allein
schon aus der Diskussion über den Militärputsch in Ägypten seinzerzeit.

Ich hatte ursprünglich auf Wolfgangs Einlassung antworten wollen, hab
sie aber versehentlich gelöscht und mich dann quasi zu euch beiden "an
den Tisch gesetzt".

Bärbel
Gerhard Tenner
2016-07-18 11:47:53 UTC
Permalink
Post by Bärbel Nolden
Post by Gerhard Tenner
Post by Bärbel Nolden
Was heißt hier "in Kauf nehmen"?
Darauf hab ich ja auch reagiert.
Andererseits DARF sich ein Staat zu einem religiös fundierten ändern -
wir dürfen uns ja auch weigern endlich mal zu einem wirklich
laizistischem zu werden. Deutschland zahlt jährlich Milliarden an die
christlichen Kirchen, gönnt denen eigenes Arbeitsrecht, läßt Theologen
Medien kontrollieren usw.
Sicherlich - wenn es auch weit entfernt von meinen Ansichten ist, so ist
hier der Wählerwille entscheidend.
Nein, das ist ja die Grundsatzfrage bei "Was ist Demokratie"? Es ist
nicht hinreichend, wenn die Mehrheit bestimmt, es ist unverzichtbar, das
durch das Volk sachkundig entschieden wird. Auf den Willen der Mehrheit
konnten sich alle Zeit die größten Verbrecher berufen. Ob da
Sklavenaufstände niedergeschlagen, aufständische Bauern im Mittelalter
oder später Freiheitskämpfer oder Frauenrechtlerinnen massakriert
wurden, Erbfeinde überfallen und unwertes Leben vernichtet wurde. Und
auch Erdogan beruft sich jetzt auf Volkes Mehrheit beim "Säubern".

Freilich hat das umfassende Nichtwissen zu politischen oder
wirtschaftlichen Zusammenhängen seinen Grund nicht nur in Faulheit des
Bürgers, der Herrschaft ist das durchaus recht und wird gefördert.
Aktive Verblödung durch Medien macht nicht halt, wenn die öff. rechtlich
sind. Spinnerte Eierköpfe, selbsüberheblich und sich Besseres wähnend -
so die Diagnose des braven Bürgers, wenn wer mal Denken anmahnt. Und
warum zweifeln, man ist ja Mehrheit und bequemer ist es auch ...
--
Gruß Gerhard

Origin: Lohnarbeit muß sich hierzulande lohnen für den, der zahlt.
Nicht Arbeit muß sich da lohnen, sondern arbeiten lassen.
Hans
2016-07-18 06:50:15 UTC
Permalink
[.....]
Post by Bärbel Nolden
Ich sehe leider wenig Chancen, dass alle 27 da mit einer Stimme reden.
Post by Wolfgang Symmank
Wenns nur dabei bleibt und nicht noch mehr hinterher kommt.Habe da so
ein ungutes Gefühl.Auf jeden Fall ist in der Türkei erstmal die
Demokratie tot.Leider
Das klingt für mich so, als meintest Du, ein Militärputsch hätte die
Demokratie in der Türkei gerettet. Man muss zwar damit rechnen, dass mit
dem Putschversuch ein Grund gefunden wurde, die Rechtsstaatlichkeit noch
weiter auszuhöhlen, bei einer an die Macht geputschten Militärregierung
aber kann von Demokratie überhaupt keine Rede mehr sein.
Militärputsche haben in der Türkei eine lange Tradition. Doch haben die
Militärs nach einer Weile immer wieder die Macht an zivile Regierungen
abgegeben.


Hans
Bärbel Nolden
2016-07-18 06:55:07 UTC
Permalink
Post by Hans
Post by Wolfgang Symmank
Wenns nur dabei bleibt und nicht noch mehr hinterher kommt.Habe da so
ein ungutes Gefühl.Auf jeden Fall ist in der Türkei erstmal die
Demokratie tot.Leider
Das klingt für mich so, als meintest Du*, ein Militärputsch hätte die
Demokratie in der Türkei gerettet. Man muss zwar damit rechnen, dass mit
dem Putschversuch ein Grund gefunden wurde, die Rechtsstaatlichkeit noch
weiter auszuhöhlen, bei einer an die Macht geputschten Militärregierung
aber kann von Demokratie überhaupt keine Rede mehr sein.
* ... dies eine Antwort auf Wolfgang ...
Post by Hans
Militärputsche haben in der Türkei eine lange Tradition. Doch haben die
Militärs nach einer Weile immer wieder die Macht an zivile Regierungen
abgegeben.
Das weiß ich wohl. Nichtsdestoweniger halte ich einen Putsch nicht für
ein probates Mittel der Demokratie.

Bärbel
F.K.Siebert
2016-07-18 07:16:56 UTC
Permalink
Post by Bärbel Nolden
Post by Hans
Militärputsche haben in der Türkei eine lange Tradition. Doch haben die
Militärs nach einer Weile immer wieder die Macht an zivile Regierungen
abgegeben.
Das weiß ich wohl. Nichtsdestoweniger halte ich einen Putsch nicht für
ein probates Mittel der Demokratie.
Er hätte zumindest eine weitere Hinwendung zum Gottesstaat verhindert
und eine Rückkehr zum Rechtsstaat ermöglicht....
--
MfG
F.K.
Matthias Kohrs
2016-07-18 08:50:56 UTC
Permalink
Post by F.K.Siebert
Post by Bärbel Nolden
Post by Hans
Militärputsche haben in der Türkei eine lange Tradition. Doch haben die
Militärs nach einer Weile immer wieder die Macht an zivile Regierungen
abgegeben.
Das weiß ich wohl. Nichtsdestoweniger halte ich einen Putsch nicht für
ein probates Mittel der Demokratie.
Er hätte zumindest eine weitere Hinwendung zum Gottesstaat verhindert
Möglicherweise.
Post by F.K.Siebert
und eine Rückkehr zum Rechtsstaat ermöglicht....
Ein "Rechtsstaat", der darauf beruht, daß man die politischen Gegner
einsperrt, ist nichts wert. Weder so- noch andersrum.

CYA! Matthias
Gerhard Tenner
2016-07-18 11:50:08 UTC
Permalink
Post by F.K.Siebert
Post by Bärbel Nolden
Post by Hans
Militärputsche haben in der Türkei eine lange Tradition. Doch haben die
Militärs nach einer Weile immer wieder die Macht an zivile Regierungen
abgegeben.
Das weiß ich wohl. Nichtsdestoweniger halte ich einen Putsch nicht für
ein probates Mittel der Demokratie.
Er hätte zumindest eine weitere Hinwendung zum Gottesstaat verhindert
und eine Rückkehr zum Rechtsstaat ermöglicht....
Mit welchen Handlungen der Militärregierungen der vorhergehenden Putsche
kannst Du das belegen?
--
Gruß Gerhard

Origin: Lohnarbeit muß sich hierzulande lohnen für den, der zahlt.
Nicht Arbeit muß sich da lohnen, sondern arbeiten lassen.
Gitta Faust
2016-07-17 13:48:44 UTC
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Wolfgang Symmank
na ja, die Nachrichten der letzten Stunden sind ja alles andere als
schön. Doch was will man machen? Augen zu und durch- habt Ihr eine
andere Option?
Ich denke, dass Du es gut meinst, aber mir sträubt sich alles bei Deiner
Formulierung.
Bei über 260 Toten in der Türkei und über 80 Tote in Nizza, dazu
unzähligen Verletzten und Chaos und Gewalt, weiß ich nicht so recht, was
Du da mit "Augen zu und durch" meinst.
Das ließt sich, als wäre Wolfgang ohne Schirm in einen Regenguss
geraten. ;-(

[...]

Gitta
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...